Essstörung Magersucht: Wenn Essen zur unüberwindbaren Qual wird  | 7 Tage | NDR
Articles Blog

Essstörung Magersucht: Wenn Essen zur unüberwindbaren Qual wird | 7 Tage | NDR

August 25, 2019


Untertitel:
Norddeutscher Rundfunk 2016 Das da bin ich: Johanna. Und das hier … das war ich mal: “16. 09. ’97 … Ich will weiter abnehmen,
aber so, dass es keiner merkt. Wenn ich am Tag normal esse,
komm ich mir wirklich schuldig vor. Außerdem wiege ich wieder 55 Kilo und auf mindestens 54 Kilo
will ich bleiben. Also ab morgen wieder
unter 1000 Kalorien am Tag – so lange, bis ich mir gefalle. Das kann aber noch lange dauern.” Vor 19 Jahren habe ich das
in mein Tagebuch geschrieben. Jetzt stell ich mich
diesem Gedanken wieder und geh in eine Klinik
für Menschen mit Essstörungen. Ich finde das wichtig. Es gibt viele, die nichts
von dieser Krankheit verstehen. Vielleicht versteh ich
am Ende etwas besser, wie ich damals war. Mit dem Film reise ich
zurück in meine Vergangenheit, in meine Zeit mit der Essstörung. Die ist für die Mädchen hier
aber Gegenwart. Ihr habt Johanna
schon kennengelernt. Sie wird uns
ein paar Tage begleiten. Du wolltest dich vorstellen. Vielen Dank, dass ich hier
die nächsten sieben Tage sein darf. Ich möchte euch kennenlernen
und Zeit mit euch verbringen. Ich war noch nie in so einer Klinik. Das ist total neu für mich. Nicht ganz neu sind einige Gedanken,
die euch umtreiben. Ich kenn das aus eigener Erfahrung,
aber das ist schon ewig her. Ich war 14 … Teilweise denke ich, dass nicht ich, sondern jemand anderer
diesen Teil meines Lebens erlebt hat. Im Prinzip ist das der Grund,
warum ich hier bin und warum ich so großes Interesse
an euch und euren Gedanken hab. Ich bin Leonie. Klar möchte ich nach Hause,
weil ich meine Familie liebe. Aber ich hab immer Angst: Wenn ich nach Hause gehe,
wird’s dann wieder schlecht? Muss ich wieder aufhören zu essen? Ich bin Jana. Die Essstörung und ich
sind Hand in Hand gegangen. Sie hat mir mein Leben genommen. Ich bin Celine. Mir geht’s auch gemischt. Ich hab wieder so
Gedanken gehabt … Irgendwie wieder alles aufzugeben. Ich war irgendwie sauer auf mich,
weil ich dachte: Du lässt es zu, dass man so die Kontrolle hat,
dass du essen musst. Das hat mich auch aufgeregt. Wir sind in der Akut-Psychosomatik
der Seepark Klinik in Bad Bodenteich. Hier werden ausschließlich
Patienten mit Essstörungen behandelt. 224 Betten gibt es. Die sind eigentlich immer belegt. Die meisten Patienten mit Magersucht
sind Frauen. Für sie ist Essen
ein riesiges Problem. Mahlzeiten sind enormer Stress. Sie müssen hier viel mehr essen,
als sie das zu Hause tun würden. Sie müssen ja zunehmen. Auch Celine muss zunehmen –
und essen. * Stimmengewirr * Nachtrinken heißt: Was Patienten
nicht schaffen zu essen, muss abends mit einem Getränk
nachgeholt werden. Es ist eine Art
flüssiger Kalorienbombe. Um Kalorien zu verbrennen, würde Celine
normalerweise Sport machen. Damit sie zunimmt,
ist Joggen in der Klinik aber tabu. Ich bin die Umzieh-Queen. Und das Gerät hier? Ingeborg.
Ingeborg? Ja. Was macht die Ingeborg so? Die kontrolliert
meine Herzfrequenz. Wenn ich jetzt … Herzrhythmusstörungen
zeichnet er auf. Bei mir war auch schon der Fall,
dass es Null war. Da hatte ich ‘nen Herzstillstand. Dann kamen zum Glück alle Ärzte. Das war dann alles gut. Es ging auch mal auf 180 … Wenn man Bewegungsdrang hat
und Sport macht, obwohl man’s nicht darf … Was löst das aus,
wenn du zugenommen hast? Angst. Angst?
Ja, dass es dann … zu viel wird. Ich seh ja jedes Gramm bei mir. Kannst du irgendwann akzeptieren,
dass das zum Gesundwerden gehört? Wird schwierig, weil ich eigentlich Angst habe,
so normal zu werden. Nach sechs Jahren weiß man nicht,
was man ohne die Krankheit ist. Davor habe ich Angst, dass keiner sieht,
wie’s mir geht und … Dass ich dann unscheinbar
und allein gelassen werde. Ich darf beim Einkaufstraining mit –
das gehört zur Therapie. Die Mädchen üben,
sich Lebensmitteln zu stellen. Vor allem denen,
die sie sich lange verboten haben und die ihnen Angst machen. Wie war das früher bei dir? Früher hätte ich
in der Soja-Abteilung abgehangen. Und in der Null-Einser-Abteilung … Es wäre so, als würden von überall
Kalorien auf mich zufliegen. Dann dachte ich, dass ich alleine
vom Angucken dicker werden würde, obwohl ich es nicht
zu mir genommen hätte. Das war so überfordernd,
dass ich zusammengebrochen bin. Dass ich da lag oder geheult hab,
weil ich so Angst davor hatte. Jana, hast du dich entschieden? Ich glaube,
dass ich eher Kinder Country nehme. Was sagt gerade deine Essstörung? Ich glaub, ich probier das hier aus. Jana hat Magersucht,
seit sie acht war. Ihr halbes Leben lang schon
ist sie krank. Es ist meine fünfte Klinik hier. Fünf Kliniken? Ja. Zwischendurch
auch Krankenhausaufenthalte. Warum das? Das war von meinem Gewicht
und den Werten so kritisch, dass sie nicht wussten,
ob ich die Nacht überlebe. Mir war nicht bewusst,
wie ernst es war. Aber als am nächsten Morgen
die Ärztin reinkam und meinte: “Als ich gestern Abend gefahren bin,
war ich mir echt nicht sicher, ob ich dich heute hier
lebend auffinde.” Magersucht – das klingt immer so … … krass abschreckend. Ich sag immer nur
Essstörung oder Anorexie. Aber Magersucht macht irgendwie …
keine Ahnung … Warum? Ich weiß nicht. Viele Leute haben Vorurteile. Wenn man Magersucht sagt,
wird man direkt abgestempelt. Als? Manchmal als Vollpsycho. Oder: “Sie guckt Germany’s Next Topmodel
und wollte jetzt abnehmen.” Aber da steckt viel mehr hinter. Das ist mir so wichtig,
dass die Leute mal realisieren: Bei einer Essstörung
ist das Essen das letzte Symptom. Aber was dahintersteckt, ist ein krasser Leidensprozess
in einem selbst. Man hat es nicht ohne Grund … Aus Langeweile nehm ich mal ab
oder so. Sondern es war … … ‘ne Flucht aus der Situation,
die einfach da war. Essen als Flucht? Wenn ich die ganze Zeit über Essen,
Kalorien, mein Gewicht nachdenke, dann ist kein Platz mehr
für andere Gedanken oder Gefühle. Weder für die schlechten,
die man ja vertreiben will, noch für die guten. Das ist das Tückische. * Gefühlvolle Popmusik * Ich hab damals
viel Tagebuch geschrieben. Ich wusste nicht,
wohin sonst mit meinen Gedanken. 26. 10. ’97: “Oh, Mann.
Wo bin ich da nur reingerutscht? 48 Kilo, abends. Alle machen sich Sorgen um mich
und reden auf mich ein. Aber heute haben zwei Freunde
mit mir geredet. Und das hat eigentlich
ganz gut geholfen. Bis jetzt zumindest … Mein Problem ist jetzt nur, dass ich mich
noch nicht wohl in mir fühle. Ich merke gar nicht mehr,
wenn ich weiter abnehme. Ich kann nicht mehr aufhören,
nach Kalorien zu gucken. * Ruhige Instrumentalmusik * Mindestens 500 Gramm müssen
die Patienten pro Woche zunehmen. Das ist das Therapieziel. Wie schwer 500 Gramm sein können … * Ruhige Instrumentalmusik * Leonie macht Blindwiegen. Sie stellt sich rückwärts
auf die Waage. So sieht sie die Zahl nicht. Warum willst du
das Gewicht nicht wissen? Weil ich davon alles abhängig mache. Für mich bricht eine Welt zusammen,
wenn ich damit nicht zufrieden bin. Wenn ich es nicht weiß, dann ist es nichts,
woran kann ich mich festhalten kann. Es war für mich komisch am Anfang, nur zweimal die Woche
gewogen zu werden. Vor meiner ersten Klinik
hab ich mich jeden Morgen gewogen – aber auch zehn- fünfzehnmal am Tag. Vor dem Händewaschen,
nach dem Händewaschen. Vor dem Essen, nach dem Essen. Zehnmal am Tag,
vorm Händewaschen und danach … Was soll sich verändert haben?
Weiß ich nicht, aber irgendwie … Wenn ich abgenommen hab,
war das ein tolles Gefühl. Es hat mir gezeigt,
dass ich was geschafft hab. Abnehmen kann ich gut –
dann hab ich Bestätigung. Von allem anderen habe ich ja
nicht so die Bestätigung. Das war ‘ne Bestätigung
wie ‘ne gute Schulnote. Dann steht da Schwarz auf Weiß:
Du hast die Note. Und so stand da: Du hast so viel abgenommen,
das hast du geschafft. Es ist so quantifizierbar. Ja. Find ich … Leonie ist 15 Jahre alt. Aber anders als oft angenommen ist
Magersucht keine Teenie-Krankheit. In der Klinik werden Jugendliche
und auch Erwachsene therapiert. Eine der Frauen hat mir erlaubt, Videoaufnahmen von ihr anzuschauen
und im Film zu zeigen. Es ist ein Video
aus einer Körperbild-Therapie: Die Patienten werden gefilmt
und mit dem Material konfrontiert. Denn sie selbst sehen oft gar nicht,
wie dünn sie sind. Sie will nicht erkannt werden
oder mit mir darüber reden. Aber die Bilder findet sie wichtig: Damit man sieht, dass die Krankheit
dich auffressen kann. Jetzt in Wäsche. Erst so ein Gesamteindruck. Da können Sie stehen bleiben. Ich zoome ran,
der Oberkörper ist zuerst dran. Dann drehen Sie sich ein Stück,
dass der Rücken hierher zeigt. So, und auch,
dass der Rücken zur Kamera zeigt. Dann lassen Sie den Kopf hängen,
jetzt ist der Rücken dran. Sie können den Kopf hochnehmen. Die Kamera
wandert den Rücken runter: Schultern, Brustkorb, Hüfte,
die Beine runter. * Zirpen * Beim betreuten Essen haben
einige Patienten “Tellerservice”: Ernährungsberater stellen Portionen
zusammen, die gegessen werden müssen. Andere, die schon weiter sind,
dürfen sich am Buffet bedienen. Eins, zwei, drei, vier,
fünf, sechs, sieben … Kontrolliert wird aber auch das. … acht, neun – okay.
Ja, passt das? Gut. Celine und Leonie haben eine halbe
Stunde Zeit, ihr Frühstück zu essen. Ein Merkmal der Magersucht ist,
dass man langsam isst, mit dem Essen spielt oder matscht
und ewig braucht. Deswegen der Zeitdruck. Schauen Sie mal,
dass Sie größere Bissen machen, den Löffel ordentlich voll machen. * Timerklingeln * Wir hatten noch Wiegen heute. * Timerklingeln * Da ist keiner nur 30 Minuten. So, okay. Du beeilst dich? Okay. Hoppla! Okay, das ist okay. Jetzt mal ordentlich. Wenn die Teller leer sind,
wird wieder kontrolliert: Haben sie auch nichts versteckt? In der Serviette ist nichts. Leonie ist seit fast einem Jahr
ununterbrochen in Kliniken. Sie wurde sogar zwangsernährt. Jetzt ist sie so fit,
dass sie sich bewegen darf. Doch der Körper ist nur das eine,
auch der Kopf muss mitmachen. Es gibt zwei Stimmen: Die Essstörungsstimme
und die gesunde. Die Essstörung sagt: “Du bist
zu dick, du darfst nicht essen!” Die gesunde Stimme weiß, wenn sie
die Zahl auf der Waage sieht: “Da kannst nicht zu dick sein! Wenn du diese Kleidergröße trägst,
kannst du nicht zu dick sein. Das sind die Stimmen,
die gegeneinander ankämpfen. So kann man das beschreiben. Welche ist bei dir gerade lauter?
Im Moment ist die gesunde. Ich möchte das geile Essen essen
und bekomme nicht genug davon, sag ich mal so. Krass! Das hätte ich auch nicht gedacht,
ich bin froh, dass es so ist. * Cro: “Bye Bye” * # Bitte komm Sprich sie an Das ist das Schönste,
was du je gesehen hast Und sie hat sicherlich keinen Mann
Stell dich nicht so an … Was soll ich nur sagen
Das knockt mich aus Ich bin ein Versager,
weil ich mich doch nicht trau Mein Kopf ist voller Wörter,
doch es kommt nichts raus Sie steht auf
Und steigt aus und sagt Bye bye, bye bye
meine Liebe des Lebens Und ja, wir beide werden
uns nie wieder sehen Kann schon sein, dass man sich
im Leben zweimal begegnet Doch es beim zweiten Mal
dann einfach zu spät ist # # Es ist ein unglaublich schöner Tag Draußen ist es warm Sie hat Bock auf Shopping
also in die Stadt Sie braucht so Sachen,
die Frauen halt eben brauchen Bikini, ‘ne neue Tasche
und außerdem will sie schauen Also los, ab in die Bahn Sie zieht ‘n Ticket Vier Siebzig für die Fahrt Doch dann sieht sie diesen Typ Findet ihn süß Setzt sich extra zu ihm hin
und denkt sich Bitte, bitte, bitte, bitte komm Sprich mich an Es ist ganz egal,
was du jetzt sagen würdest # Oh! Ich find das hart.
Der hat nicht Bescheid gesagt. Der ist gegangen,
ohne ihr was zu sagen. Das ist aber bitter. Ich find die am hübschesten
von allen weiblichen Darstellern. Aber die sehen alle gut aus
in der Serie. Nenn mir einen, der hässlich ist! Manchmal zieht einen das runter. In den Serien sind so hübsche Frauen und man selber
findet sich nicht hübsch. Manchmal ist das schwierig
zu akzeptieren. Wenn ich’s bei anderen seh,
find ich es schön. Dann sag ich: Die hat ‘ne gute Figur
und es sieht gut aus mit den Kurven. Aber ich hab auch Probleme damit
erwachsen zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass
ich erwachsen bin, ‘ne Frau werde. Das ist für mich sehr schwierig. Weibliche Kurven, das ist ja … … für Männer auch schön. Ich möchte nicht,
von Männern so … Weil halt in der Vergangenheit … Deswegen ist das so schwierig. Deswegen lieber
alles grade und kantig, da fühlt man sich sicherer. Du hast ein großes Paket
auf deinen schmalen Schultern. Meine Therapeutin sagt immer: Du hast bisher nur Scheiße erfahren,
wird Zeit, dass es mal anders wird. Ja … “25. 11. ’97: Warum sehe ich es denn nicht ein? 45 Kilo bei 1,65 Meter
sind Untergewicht. Wenn Theorie und Praxis
doch nicht so weit auseinanderlägen, dann würd ich wieder
fünf Kilo zunehmen und fertig. Aber das kann ich wahrscheinlich
echt nicht.” Ich wusste nicht mehr richtig,
wie ich die Kurve gekriegt hab. Wer fängt an? Wann mir die Einsicht,
dass ich krank bin, auch geholfen hat, gesund zu werden. Erst durch die Mädchen
und die Gespräche und das Nachdenken der letzten Tage
versteh ich mich besser. Darf ich dich was fragen? Ja.
Wie war das bei dir? Wie ich angefangen hab? Generell. Was da so war und wie? Ich war so 60 Kilo nach dem Urlaub,
hab mich zu dick gefühlt, weil ich viel gegessen hab. Da fing ich mit “Brigitte”-Diät an,
die 1000 kcal vorschreibt pro Tag, statt 2000 wie normal, die Hälfte,
und hab viel Sport gemacht. Das hat erst mal gut geklappt. Das tat so gut,
dass es erst das Gefühl war: Cool, krieg ich hin, mach ich weiter, vielleicht geht noch mehr,
dann fühl ich mich noch wohler. Ich war gut in der Schule,
sehr ehrgeizig. Der Ehrgeiz war geweckt,
dann hat es sich verselbstständigt. Bei mir war bei 45 Kilo Schluss. Bei 45 Kilo kam dann irgendwann
gut Zureden von Freunden. Wobei sich
auch viele abgewendet haben, die haben versucht, mir zu helfen,
dann hab ich die weggestoßen. Dann hab ich gemerkt, dass mir das nicht gut tut
und dass ich da raus muss. Als ich 15 war
und meinen ersten Freund hatte, hat der die Lücke gefüllt. Das war tatsächlich die erste große
Liebe und da war das Thema gegessen, im wahrsten Sinne des Wortes. Das klingt kitschig, aber es ist gut,
dass es so einfach sein kann. Der Freund war da, mir ging’s gut,
dann war das vorbei und auch seitdem,
das ist 17, 18 Jahre her. # The river is flowing Flowing and growing # Leider ist es nicht immer einfach –
und nicht für jeden. Die Liebe ist kein Allheilmittel, das wie eine Wundsalbe die Schmerzen
der verletzten Seele heilt. Leider. Leonie zum Beispiel ging’s
schon ganz gut – und jetzt? Warum hast du jetzt ‘nen Monitor? Keine Ahnung, mir ging’s nicht gut.
Hab ich gemerkt, du warst unruhig. Was ist los? Ich komm
mit meinem Gewicht nicht klar, mit meinem Körper generell. Ich fühl mich voll unwohl
in meinem Körper und alles. Scheiße! Ja. Du wirktest echt happy
die Tage davor. Ja, war ich auch, aber nicht
richtig, nur aufgesetzt, glaub ich. Ja? Ja, also ich …
Warum? Vor wem? Keine Ahnung. Ich hab so ‘ne Fassade, die ich
schwer durchbrechen kann und … Na, man. Keine Ahnung. Jetzt bin ich so auf
Selbstbestrafung und so alles. Deswegen verletzt du dich? Ja, und ich trink nichts mehr
und all so ‘nen Scheiß. Leonie, das ist nicht gut. Ich weiß. Aber das ist in mir drin,
weil ich mich so gar nicht mag, dass ich das machen muss. Mensch Leonie,
was machst du für Sachen?! Hereinspaziert! Wir verbeugen uns
vor dem imaginären Gegner. Wir starten von rechts oben
nach links unten über die linke Schulter … Imaginärer Gegner ist gut. Die haben hier alle einen realen
Gegner, nämlich ihre Essstörung. Das wird ‘n langer,
erbitterter Kampf. * Ethno-Pop * Es ist ein Kampf,
bei dem man nur hoffen kann, dass die Mädchen am Ende
stärker sind als die Essstörung. Früher hätte ich nicht gedacht,
dass ich noch gesund werden kann. Ich dachte, ich muss mich damit
abfinden, dass es nicht besser wird. Aber momentan denk ich,
dass ich auf ‘nem Weg bin, da raus zu kommen. Ich hab Hoffnung,
dass ich in zehn Jahren nicht in der Klinik bin,
sondern ‘n schönes Leben habe. So viel Motivation wie jetzt,
hatte ich noch nie. Schön, ich würd dir wünschen,
dass die Kraft, die du in die Krankheit gesteckt
hast, ins Gesundwerden steckst. Ja, das werd ich auch. Weil es geht mir einfach
zu lange schon so. Das ist schon fast mein ganzes
Leben, schon seit der 2. Klasse. Das ist enorm lang. Ich finde, das Leben hat mehr
zu bieten als die Magersucht. Da wartet noch einiges auf mich, aber ich bin bereit,
diesen Kampf zu kämpfen. Ja. Das schaffste. Danke. Hier drinnen sollen Körper und Seele
wieder gesund werden, damit die Mädchen auch zu Hause
mit sich klarkommen. Das Zunehmen gehört dazu,
auch das Spiegelbild verändert sich. Das müssen die Mädchen ertragen. Wenn’s gut läuft,
dann mögen sie am Ende, was sie sehen und wer sie sind. “Nichts schmeckt so gut,
wie es sich anfühlt dünn zu sein”, das hat Kate Moss mal gesagt. Ich kann heute widersprechen: “Doch: Das Leben schmeckt besser als es sich anfühlt,
krankhaft dünn zu sein.” Und ich hoffe, dass die Mädchen hier
das auch mal werden sagen können. Copyright Untertitel: NDR 2016

Only registered users can comment.

  1. Als man bei ca 3:23 Bad bodenteich gesagt hat ist mein Herz stehen geblieben….
    Als das Video anfing dachte ich mir so: da war ich doch ein mal…. ist das etwa… nee als ob
    Und dann : Bad bodenteich
    Okay ..

  2. Wo ich da war war es seltsam das ich der einzigste "junge" auf der gesammten akut station war und das ist jetzt knapp 1,5 jahre her . Denke ich war da gestern da ich mich an alles erinnern kann. Ich würde sofort wieder da hin kann leider nicht😪

  3. Wenn man Heroinabhängig ist, dann verlässt man sein altes Umfeld und geht den Drogen aus dem Weg. Esssüchtige müssen lernen mit ihrem Heroin umzugehen und gut zu leben…. Hut ab vor jedem der das schafft!

  4. Die sache ist, wenn Leute über Ess-störungen denken, denken sie an Leute die Nur haut und Knochen sind oder übergewichtig sind. Das stimmt aber nicht immer.

  5. Ich hoffe aber dass sie in der Therapie keinen Zucker essen MÜSSEN 🤔 Es geht doch auch um gesunde Ernährung oder? Da gehört raffinierter Zucker ja wohl nicht zu!

  6. ständig Kontrolle und Aufsichtspersonal, wie soll das gehen so von der Sucht wegzukommen? Da hilft meistens ein Therapeutenwechsel, erst die Seele heilen, mit Trauma und Tiefen Psychologie

  7. Also ich finde es gut das man Essstörungen behandelt aber mich würde es verrückt machen wenn ich gezwungen werde eine bestimmte Menge an einem Tag zu essen

  8. Ich sehe mir diese Reportage an und stelle (nicht zum ersten Mal) fest das es in erster Linie Mädchen und Frauen betrifft und mir drängt sich immer wieder ein Gedanke auf der mich schon ein Stück weit wütend macht : Das sind gesellschaftliche Zwänge die sich in einer Krankheit manifestiert haben. Menschen haben dünn zu sein Frauen und Mädchen insbesondere.

  9. Ich bin auch sehr dünn und für mich ist es auch sehr schwer zuzunehmen aber abnehmen ist nicht so schwer, aber ich bin NICHT magersüchtig!!! WILL ZUNEHMEN KANN JEMAND SAGEN OB ES TIPS GIBT

  10. Besser als wenn man unkontrolliert isst und nicht mehr aufhört zuzunehmen weil man zu scheiße für ein bissjen Disziplin ist

  11. Aber bitte dieses Shopping Training ist krank!!! Sie MÜSSEN sich ungesumde Schoko Riegel oder noch andere Süßigkeiten kaufen???? Das macht Essstörungkontrolle unmöglich, denn das Gehirn wird von raffiniertes Zucker überstimuliert, dann zu viel Insulin, unterzuckert, Teufelskreis. Warum keine Nüsse, getrocknete Früchte, usw und sofort? Kranke Gesellschaft!

  12. Was ich nicht haben kann ist das wenn man sagt das mein unter Essstörung leidet wie ich denken Leute nur an 2 Sachen Anorexie oder binge dabei gibt es zig verschiedene Essstörung
    Ich leide unter eine Hochselektiven Psychosomatischen Essstörung seit klein kind
    Und alles was ich als klein kind nicht probiert habe kann ich nicht essen den ohne zu kontrollieren bekomm ich den würge Reflex sobald ich es im mind habe beispielsweise Tomaten
    Es ist so das wenn ich es nur im Mund habe ohne daran zu kauen odr es geschluckt zu haben das mein würge Reflex alles rausholt inkl mageninhalt und das was sich gerade in meinem Mund befindet

  13. Wen ich könnte würde ich alle diese Mädchen öfters besuchen und Hoffnung machen und für sie da sein

  14. Sehr schöne Doku! Ich hab leider das Gefühl, ich bin nicht "krank" genug, um mich behandeln zu lassen.

  15. Danke ….das ich ein wenig in Eure Welt eintauchen durfte … um euch ein wenig zuverstehen…. fühlt euch gedrückt …

  16. Ich weiß nicht, ich habe das nie wirklich zum Abnehmen gemacht, ich weiß aber auch nicht Mal warum 😂

  17. Trotz all der guten Angebote, wie z.B. der Gesprächstherapie, finde ich es nach wie vor verstörend, dass eine Essstörung mit der Stechuhr therapiert wird. Die jungen Frauen äußern klar, dass ihnen die auferlegte Rolle als Frau in unserer Gesellschaft schwer fällt und werden trotzdem gezwungen, jeden Tag schön ihre Portionen zu essen, damit sie ja bitte in unser Schema einer gesunden, gebärfähigen Frau passen. Meine Tante ist an den Folgen jahrzehntelanger Magersucht und Bulimie gestorben und ich bin selber knapp daran vorbeigeschrammt. Liebe Betroffene dieser Doku: ich wünsche Ihnen von Herzen, dass das Leben Sie wieder zum Tanzen einlädt. Alles Liebe!

  18. Haha echt krass, was die 1.Welt für Probleme, die sie sich selbst geschaffen hat, hat. Unfassbar wieviel Hängengebliebene es in allen Formen und Farben gibt!

  19. Mir geht es vielleicht ähnlich aber wenn ich die Mädchen sehe was sie durch-machen müssen/müssten übertreibe ich.😂😅
    Viel Glück den Mädchen und jeder der betroffenen ist.💗🤗

  20. Die wollen nichts essen sind untergewichtig und ich kann den ganzen Tag nicht genug in mich rein schaufeln und muss wenn es so weiter geht überlegen die Türrahmen zu erweitern. (ಥ﹏ಥ)

  21. Es ist so lacherlich, weil ich jetzt am computer sitze sund esse mit vollem mund )) ich kann nicht abnehmen . die konnen nicht zunehmen ))) sie haben sogar mehr problemme als ich / eine grippe kann sie umbringen / grippe fur mich ist eine seltene krankheit )))

  22. ich würde es echt interessieren wie es denn Mädels heute geht ^^ mich interessieren  die Geschichten von denn Leuten echt ^^

  23. Ja gut da wiegen die alle so 50 Kilo und es heißt die sind magersüchtig
    Ich wiegen 43 was bin ich dann😅
    Und nein ich bin nicht 7 oder so und wiege deswegen so wenig

  24. Das Problem, das Männer mit magersüchtigen Frauen haben, ist nicht das, dass sie "keine Kurven" besitzen, sondern dass man, wenn man sie etwas zu fest an sich drückt, hinten wieder rauskommt!

  25. "Ich hatte einen Herzstillstand"
    ….. und lächelt seelig wie die Katze aus Alice im Wunderland.
    Wie kaputt kann nur ein Mensch und ein Hirn sein.
    Tut mir irgendwie auch leid.. .

  26. ich habe das Gefühl, dass viele Menschen mit Anorexie sehr intelligent und zielstrebig sind.
    Diese Zielstrebigkeit kann für einige Dinge toll sein, aber sie kann wie in diesem Besipiel auch zu Zwängen führen…
    ich wünsche allen aus dieser Doku und insgesamt allen, die unter dieser Krankheit leiden, alles Gute und viel Kraft!

  27. Ziemlich realistisch. Ich war selbst mehrere Monate in einer Psychosomatik. Ziemlich gute Doku, ich habe bei diesen Mahlzeiten daneben gesessen und das ist anstrengend. Dabei lernt man einiges über sich und seine Ernährung.

  28. Ihr werdet mich jetzt warscheinlich dafür hassen aber ich wünschte ich wäre so dünn wie die ganzen mädchen da😣

  29. Finde es super, dass eine Reporterin die selber betroffen ist die Klinik besucht. Sie kann die Mädels verstehen und ihnen Mut machen.

  30. Und dann komm ich mit meiner Grösse von 1,60 und 65 Kilo und fühle mich überhaupt nicht wohl in meinem Körper ich bin etwas übergewichtig und mir passen keine Hosen keine Kleider einfach nichts das sieht bei so etwas pummelige Mädels total doof aus wenn man mal ein schickes Kleid tragen will so für den Sommer vorallem ich habe recht dicke Beine und ein Bauch und versuche seit Jahren abzunehmen es klappt einfach nicht bei mir ist genau das Gegenteil wie im Video aber wollte mir dieses Video hier trotzdem anschauen weil ich die Reportage ziemlich interessant fand Respekt an alle Mädels drücke euch mein Daumen auf ein neues gesundes Leben Krass wie es sich einfach variiert von Mensch zu Mensch es gibt Menschen den es schwer fällt abzunehmen und dann gibt es tatsächlich Menschen den es schwer fällt zuzunehmen natürlich ist beides sehr schlimm für die Gesundheit Übergewicht als auch untergewichtig aber manchmal klappt nicht alles das ganze Jahr über Dinge so wie wir es gerne möchten jeder hat da so seine Gründe wieso er oder sie sich in so einer Situation befindet aber Respekt an jeden der dies schonmal durchgezogen hat und wieder aus dieser dramatisches bodyshamming raus kam und heute das Leben in volle Züge und vorallem Gesund geniesst 😊👏

  31. Also ich bin zwa nicht dünn also ich bin fast übergewichtig und gerade beim abnehmen das ist echt schwer aber ich habe angst das wenn ich abnehme und dünn werde das ich nichts mehr esse das ich nicht mehr zunähme🤷

  32. ich bin ein sehr krasser picky eater-
    Heißt, dass ich nur ganz bestimmte Gerichte essen mag.
    Ich esse weder Fleisch noch Obst und Gemüse. Ich esse fast nur fast Food, habe aber kein Übergewicht (laut meinem Arzt genau im BMI) Ich kann nicht sagen warum das so ist oder woran es liegt aber es schränkt mich ungemein ein. Früher bekam ich einen Würgreiz sobald ich etwas neues probiert habe, das ist aber schon besser geworden. Essen tue ich aber immer noch schlecht.

  33. Geht da Kraftsport? So dass man sozusagen einen "Sinn" darin sieht zu essen? Also Muskelaufbau. ist da die Compliance höher?

  34. meine Ahnung….was für ne generation. da hatten wir damals keine zeit für, denke die heischen nach Anerkennung mehr nicht

  35. Dass ich die Reportage nach 10 Minuten unterbrechen musste um mir das leckere Reisgericht nach zu kochen werte ich als gutes Zeichen 😂

  36. Ich habe im letzten Jahr selbst Erfahrungen mit Magersucht gemacht und dazu auch ein Video über meine Geschichte hochgeladen. Mittlerweile geht es mir schon viel besser, zumindest körperlich. Doch leider sitzt die Magersucht immer noch in meinem Kopf. Ich versuche, darauf zu vertrauen, dass diese Unzufriedenheit mit der Zeit einfach verschwindet.

  37. Mich würde Interessieren ob es Magersucht, Essestörung, Bulemie, Anorexie usw früher auch gegeben hat.
    In der Zeit wo die Menschheit auf dem Feld noch ihr eigenes Essen angebaut haben.

  38. Ich finds immer komisch wie man nie Jungs und Männer zeigt bei sowas 🤦‍♂️ später im Video sieht man dank der rothaarigen wie stark oberflächlich die sind. 🙄

  39. Ich habe Magersucht ich habe im Englischcamp einfach bei jeder Mahlzeit nichts gegessen und dann wurde ich gezwungen…..
    160(29kg)
    Weiß wer wie viel man wiegen soll……

  40. Horror, diese Klinik. Ich bin Psychiaterin mit eigener Jahrelanger Vorgeschichte mit Magersucht, und das Vorgehen besonders bei den Essenszeiten ist hier mehr als kontraproduktiv. Wie kann sich dieses Konzept nur halten?!? Magersüchtige derartig beim Essen zu kontrollieren, die Zeit zu stoppen und einzeln hinzugehen um größere Bissen oder vollere Löffel zu fordern, ist einfach nur krank. Das übt einen ungemeinen Druck auf die Betroffenen aus, sowie ein Gefühl von völligem Kontrollverlust. So kommen die Mädchen sicherlich nicht langfristig von ihrer Essstörung weg…

  41. Man kann sich gar nicht vorstellen wie leicht man in eine Essstörung rutscht. Ich dachte immer mir kann das nicht passieren, aber dann mit 16 konnte ich einfach nicht mehr mit der Diät aufhören. Und es wurde weniger und weniger…. ich wünsche den Mädchen viel Kraft ❣️

  42. Ehm bei 21:55 liest sie vor, dass 45kg bei 1,65m Untergewicht sind… das sind genau meine Daten! 😂 keine Sorge, habe keine Essstörung…

  43. Also die Reporterin fand ich sehr merkwürdig…irgendwie völlig bezuglslos, beinahe desinteressiert zum Teil.

  44. Ich denk mir immer so, ja wenn ich jetzt Fünf Kilo abnehmen.Wäre das schon cool ,muss aber nicht sein. Es bricht mir das Herz, ich hoffe das All diese Mädchen bald besser geht. ❤️

  45. ich habe mir hier einige komentare durchgelesen ,da fällt mir echt nichts zu ein ,einfach nur geschmackslos. bevor man hier ein solch dämlichen komentar drunter setzt sollte erstmal drüber nachdenken ,was ihr hier für ein müll schreibt .bei jedem menschen der in dieser klinik ist ,steckt immer eine geschichte und es ist der erste schritt sich helfen zu lassen .

  46. Liebe Celine , die Krankheit aufzugeben bedeutet : Angst aber ich habe damals in meiner Gruppen Therapie gelernt: da wo die Angst ist da geht's lang 😚😚😚😚 du schaffst das !!! ❤❤

  47. Die Betroffenen sind so unglaublich süße Mädchen, kann ihr Gedanken so gut Nachvollziehen, wäre fast auch reingeschlittert. Bis ich mir dann den eigenen Cate gesetzt hatte. Ich dachte immer Druck sei gut, dass hatte mich so enorm verändert. Es war ein anderes neues Ich. Hinzukamen dann die viele Verbote die ich mir dann gab. Der Spiegel war nur dafür da um mein eigenen Hass und mich noch weiter anzuspornen. Bist du in dieser Welt drin, weißt du auch nicht mehr das das nicht die Realität ist.
    Wichtig finde ich auch sein Umfeld unter die Lupe zu nehmen, einige bestärken oder üben Druck aus.

    Und sich was gönnen… ist das wichtigste 🙂

  48. Jana kann sich wirklich wunderschön ausdrücken😄. Ich find es wirklich mutig von ihr und all den Mädchen so darüber zu reden

  49. Jetzt mal von dem ganzen Thema weg ich finde es schön dass ihr einen Untertitel habt für die Leute die es brauchen .👍🏼

  50. Diese Mädchen sind alle so hübsch und toll! Ich hoffe, ihnen geht es mittlerweile gut. Ich habe zum Glück meine Magersucht überwunden 🙂

  51. Weiß zwar nicht wie sich eine Essstörung anfühlt aber ich hoffe die Mädchen haben es gepackt. Echt schlimm zu sehen wie kaputt sie das macht, körperlich und seelisch.

  52. Diese ganzen Medien, der ganze Druck, ja schlank zu sein… Schlimm. Aber weshalb sind Frauen häufiger betroffen als Männer?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *